Kategorien-Archiv: Halbjahresprogramm

2. Halbjahresprogramm 2016

21. September 2016
Vortrag
Mittwoch, den 21. September 2016, 19.00 Uhr
Leopold-Hoesch-Museum

Unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Paul Larue präsentiert der Dürener Geschichtsverein in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Düren einen Vortrag zum Thema „175 Jahre Eisenbahn Köln-Düren-Aachen“.

Wohl kaum ein anderes Ereignis hat die Entwicklung der Stadt Düren, ihrer Industrie und ihres Handels so beeinflusst wie die Eröffnung der Eisenbahnstrecke Köln-Aachen am 1. September 1841, also vor 175 Jahren. Dabei hätte nicht viel gefehlt und Düren wäre gar nicht von dieser Lebensader berührt worden. Geplant war nämlich zunächst, die Eisenbahnstrecke über Jülich zu führen.

Referenten:  Dr. Helmut Irmen und Bernd Hahne

Die Referenten werden zur Geschichte der Eisenbahn zwischen Köln-Düren-Aachen mit Dokumenten, Fotos, Geschichten und Anekdoten vortragen.

 

3. November – 4. November 2016
Studienfahrt nach Neustadt an der Weinstraße – Hambacher Schloss und Speyer

Am 3. November 2016 besuchen wir das Hambacher Schloss.

Am 27. Mai 1832 feierten viele tausend freiheitsliebende Bürgerinnen und Bürger aus allen Teilen Deutschlands am Hambacher Schloss das „Hambacher Fest“. Diese Demonstration für die Freiheit und Einheit Deutschlands gilt inzwischen als Meilenstein auf dem Weg zur Einheit Deutschlands, und das Hambacher Schloss wird als die „Wiege der Demokratie“ bezeichnet.

Wir übernachten im Hotel Salischer Hof in Schifferstadt.

Am 4. November 2016 besuchen wir Speyer, die Altstadt und den Dom, bevor es am Nachmittag wieder nach Hause geht.

Abfahrt:     3. November 2016, 8.00 Uhr, Annakirmesplatz
Rückkehr: 4. November 2016, ca. 18.00 Uhr

Kosten pro Person für Busfahrt, Besichtigungen, Übernachtung mit Frühstück 99,-, für Einzelreisende im Einzelzimmer 129,-€.

Mindestteilnehmerzahl: 20

Anmeldung bitte bis zum 15. September 2016 vornehmen.

 

5. Dezember 2016
Vortrag
Montag, 5. Dezember 2016, 19.00 Uhr
Schenkel-Schoeller-Stift

Referent: Ingo Latotzki, Redaktionsleiter der Dürener Nachrichten

Thema: Geschichte und Geschichten um den Burgauer Wald, über den Trümmerberg, eine Motte, das historische Schloss und die Hexe Hackefey

Über den Wald und seine Historie gibt es einiges zu erzählen:  Unter dem Trümmerberg liegt Düren mit dem Schutt des 2. Weltkrieges begraben; die Motte stammt aus fränkischer Zeit, das Schloss aus dem Mittelalter – und die Sage um die Hexe Hackefey ist auch eine spannende Geschichte, wie auch die Historie des Waldes selbst.

 

Führung durch das Leopold-Hoesch-Museum

Im Oktober 2016 ist eine Führung durch das Leopold-Hoesch-Museum geplant. Näheres wird noch gesondert bekannt gegeben.

 

Veröffentlicht in Halbjahresprogramm | Hinterlassen Sie einen Kommentar

1. Halbjahresprogramm 2016

Hier können Sie die PDF-Datei des Halbjahresprogramm I 2016 herunterladen

 

1. Dienstag, 22. März 2016
Vortrag
Dr. Helmut Irmen:
„Geschichte der Gesellschaft Harmonie Düren“

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstanden, bedingt durch die schnelle industrielle Entwicklung, in vielen Städten der preußischen Rheinprovinz Bürgergesellschaften, die als Ziel das gemeinsame Durchführen von Festen, Bällen, Ausflügen und kulturellen Veranstaltungen hatten. Dies geschah in Anlehnung an die nach der französischen Revolution entstandenen Zirkel, die sich mit Kunst, Literatur und Politik befassten. Einer der ältesten dieser Gesellschaften ist die Gesellschaft Harmonie Düren, die am 31.03.1840 als Aktiengesellschaft zunächst unter dem Namen Casinogesellschaft gegründet wurde. Am 31.03.1841 – vor 175 Jahren – wurde der Grundstein des Casinogebäudes, der Harmonie, auf dem Viehmarkt – Kaiserplatz – gelegt.

Der Referent berichtet über die historischen Wegemarken der Gesellschaft Harmonie Düren, ihrer Entstehung und Entwicklung.

Ort der Veranstaltung: Schenkel-Schoeller-Stift, Düren-Niederau, Festsaal
Beginn der Veranstaltung:  19 Uhr
Dauer:  ca. 60 Minuten

 

2. Donnerstag, 21. April 2016
Dr. Achim Jaeger:
„Die Dürener Stadtmauer erzählt eine lange Geschichte“

Ein auf das Jahr 1634 datierter Stadtplan von Düren, den der renommierte böhmische Kupferstecher Wenzel Hollar fertigte, lässt die Komplexität der mittelalterlichen und (früh)neuzeitlichen städtischen Befestigungsanlage erahnen. Wer genau hinschaut, kann hier manches Detail entdecken. Zudem existieren gegenwärtig noch einige Mauerreste und Türme, welche lokale Geschichte begreifbar machen. Die Dürener Stadtmauer ist das älteste erhaltene historische Baudenkmal der 1945 untergegangenen Dürener Altstadt. Sie kann eine lange Geschichte erzählen, die sich über etwa 800 Jahre erstreckt.

Aufgrund der Quellenlage kann keine vollständige Dokumentation zur Historie der Dürener Stadtmauer geboten werden. Umfangreiche Recherchen zu einer im Entstehen begriffenen Publikation des Referenten förderten allerdings manch Vergessenes und Überraschendes rund um die Dürener Stadtmauer zutage. Die Präsentation aktueller Forschungsergebnisse wird anschaulich illustriert durch bisher wenig bekanntes Bildmaterial zu Düren, seinen Mauern, Toren und Türmen.

Ort der Veranstaltung: Schenkel-Schoeller-Stift, Düren-Niederau, Festsaal
Beginn der Veranstaltung: 18 Uhr

Im Anschluss an den Vortrag findet die Mitgliederversammlung statt, zu der noch gesondert eingeladen wird.

 

3. Dienstag, 31. Mai 2016
Exkursion:
Städel-Museum Frankfurt

Das Städel zählt zu den bedeutendsten und ältesten Kunstsammlungen in Deutschland. Seit der Gründung 1815 durch Johann Friedrich Städel wurde die Sammlung stätig erweitert. Mit seinen insgesamt rund 3000 Gemälden, 600 Skulpturen, 4000 Fotografien sowie über 100.000 Zeichnungen und Druckgrafiken lädt das Städel zu einer Reise durch die Kunstlandschaft des Europas vom Mittelalter bis in die Gegenwart ein. Die Sammlung alter Meister zeigt Gemälde von Holbein, Cranach, Botticelli, Dürer, Rembrandt und Vermeer. Die Malerei des 19. und 20. Jahrhundert ist durch Künstler wie Claude Monet und Paul Cezanne, Ernst Ludwig Kirchner und Max Beckmann, Pablo Picasso und Otto Dix vertreten. Werke von A.R. Penck, Georg Baselitz, Francis Bacon und weiteren Künstler repräsentieren die Kunst seit 1945.

Jährlich ziehen international beachtete Sonderausstellungen ein breites Publikum ins Städel. In diesem Jahr präsentiert das Städel-Museum mit „Maniera“ ein faszinierendes Kapitel der italienischen Kunstgeschichte, das unmittelbar auf Botticellis Schaffensphase folgt und außerhalb von Florenz sonst nirgends in dieser Fülle und Dichte zu sehen ist. Über 120 kostbare Leihgaben, darunter Gemälde aber auch Zeichnungen und Skulpturen, bieten eine noch nie da gewesene Übersicht einer spielprägenden Epoche, die der Kunstgeschichtsschreiber Giorgio Vasari im schillernden Begriff „Maniera“ charakterisiert hat.

Fahrt: Deutsche Bahn, Sparpreis Kultur oder Gruppenreise
Kosten: ca. 50,00-70,00 € pro Person zzgl. Eintrittskarten

Die Abfahrtszeit sowie die Rückkehr werden noch bekannt gegeben. Es geht zunächst darum, das Interesse für diese Fahrt festzustellen. Wer Interesse hat, möge sich bis spätestens zum 20.03.2016 bei Frau Katzgrau-Koch, Telefon: 02422/5009918 oder bei Dr. Helmut Irmen, Telefon: 02421/393568 oder 02421/9725410 oder aber per Mail irmen-recht@web.de melden.

 

4. Mittwoch, 15. Juni 2016
Exkursion nach Alden-Biesen und Tongeren
Leitung: Thomas Müller

Auf dem Programm stehen heute zwei interessante Orte in Belgien: Zunächst werden wir die Landkommende Alden-Biesen des Deutschen Ordens bei Tongeren besuchen. Dort werden wir unter fachkundiger Führung vieles über den Orden erfahren und Einblick in die Lebensweise führender Ordensmitglieder erhalten.

Zur Mittagspause erreichen wir Tongeren, die älteste Stadt Belgiens. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Sie können das neu gestaltete Gallo – Römische Museum besuchen oder aber die Stadt besichtigen.

Wir fahren mit dem Bus der Firma Siepen.

Abfahrt:  8 Uhr, Annakirmesplatz
Rückkehr: ca. 19 Uhr
Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
Buskostenanteil: 39,00 €

Es wird um Anmeldung bis zum 30.03.2016 gebeten.

 

Wichtiger Hinweis

ERLÄUTERUNGEN ZUR STUDIENFAHRT NACH TONGEREN

Veranstalter im Sinne des Reisevertragsrechts (§§ 651a ff. BGB) ist die

Firma Siepen-Reisen
Am Wingert 97
52355 Düren-Gürzenich

Abfahrt pünktlich um 8.00 Uhr an der P+R-Haltestelle Anna-Kirmes-Platz in Düren

Verbindliche Anmeldung auf der beigefügten Postkarte
beim DÜRENER GESCHICHTSVEREIN bis zum Anmeldeschluss
zugleich Überweisung des Fahrtkostenanteils auf
Konto IBAN 04395501100000323436 der Fa. Siepen
Kennwort: DGV und Datum der Fahrt

Die Anmeldung ist erst wirksam mit Eingang der Zahlung; diese verfällt bei Rücktritt.
Ersatzteilnehmer, die die Ziele des DÜRENER GESCHICHTSVEREIN billigen, sind möglich.
Bei Absage durch den Verein (z.B. wegen zu geringer Beteiligung) erfolgt Rückerstattung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Katzgrau-Koch, Tel. 02422 / 5 00 99 18

Veröffentlicht in Halbjahresprogramm | Hinterlassen Sie einen Kommentar